Herzlich Willkommen!

"Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden"

ist das elementare Heilgesetz, das von dem Gründer der Homöopathie

Dr. Samuel Hahnemann

vor mehr als 200 Jahren entwickelt worden ist.

Er bezeichnete seine Heilmethode Homöopathik!

 

In meiner Praxis arbeite ich nach den Prinzipien der klassischen Homöopathie.  

Mein Schwerpunkt ist die Behandlung der

chronischen Miasmen (konstitutionelle Behandlung)

von Kindern und Erwachsenen.

 

Die Homöopathie als alternative Heilmethode kann bei akuten und chronischen Beschwerden angewendet werden.



Heilpraktikerin

 

Die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde als

Heilpraktiker

habe ich im Jahr 2000 in Trier erhalten.

 

Meine erste Fachausbildung Homöopathik begann ich im Jahr  1998 und habe diese nach dreijährigem Studium mit einem Zertifikat 2001 an der Clemens von Bönninghausen-Akademie für Homöopathik abgeschlossen.

Dieses Wissen habe ich in einem weiteren dreijährigem Studium von 2013 bis 2016 weiter intensiviert.

 

Ich bin Mitglied in der Clemens von Bönninghausen-Gesellschaft für Homöopathik e.V..

2017 bin ich zudem in homöopathischer Aus- und Weiterbildung im Rahmen der BKHD-Qualitätskonferenz  "Zentrale Homöopathie-Prüfung" qualifiziert worden.

Informationen über die  BKHD-Qualitätskonferenz finden Sie unter: http://www.bkhd-zweckbetrieb.de/qualitaetsmanagement.php 

 



Homöopathie

Die Grundlagen der Homöopathie basieren auf der Heilmethode, die der deutsche Arzt Dr. Samuel Hahnemann vor mehr als 200 Jahren entwickelt hat.

Der Begriff Homöopathie leitet sich vom Griechischen ab 

(homoios = ähnlich und pathos = Leiden).  

 

Das Fundament der Homöopathie ist das Ähnlichkeitsgesetz.

Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden (Similia similibus curentur). 

Die Methodik Hahnemanns begründet darauf, dass das was die Gesamtheit der Symptomen an einem Gesunden hervorbringen kann, bei einem erkrankten Menschen mit einer ähnlichen Gesamtheit an Symptomen und Erscheinungen diesen Menschen heilen kann. 

 

Krank-Sein im Sinne der Homöopathie bedeutet, dass die Lebenskraft des Menschen aus dem Gleichgewicht geraten ist.

 

Das Therapieziel ist die Heilung im ganzheitlichen Sinne.

In der Homöopathie gilt der Mensch dann als „gesund“, wenn die Gesamtheit des Individuums sich wieder in einem harmonischen Gleichgewicht befindet.      

 

 

Ein Homöopath behandelt nicht eine "Krankheit" und ihr "Symptom", sondern den dahinter stehenden Menschen und die Ursache für sein Leiden.